Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


j._u._m

J. U. M.

„Heraus gegeben von J. U. M.“ (Selbstbezeichnung auf dem Titelblatt, zit. 1699)
Kalender seit mindestens 1687, verfaßt bis mindestens 1699

Die Initialen sind mit Johann Ulrich Müller aufzulösen (so die Angabe im GBV). Unter den Initialen „J. U. M.“ sind bis 1689 auch mehrere Bücher erschienen (vgl. die anderen Drucke, Titel 1 bis 4). Offenbar schrieb der aus Ulm stammende Müller seinen Namen auf den Titelblättern aus, nachdem er 1690 von dem Nürnberger Verleger Johann Hoffmann zu dem Ulmer Drucker und Verleger Georg Wilhelm Kühn gewechselt war.
Johann Ulrich Müller wurde 1653 in Ulm geboren und besuchte dort das Gymnasium (Driesch, 1997). Er ist nicht zu verwechseln mit dem in Lindau geborenen und von 1651 bis 1653 in Straßburg Medizin studierenden gleichnamigen Johann Ulrich Müller (Will, 1755, Bd. 2; Knod, 1897, Bd. 2, S. 18, 134; vgl. Jöcher, 1750/51, Bd. 3, Sp. 757). Im Sommersemester 1674 erfolgte die Immatrikulation an der Universität Jena (Jauernig/Steiger, 1977, S. 542 „Müller, Jhn. Ulrs., Ulmanus, S 1674“), wo er zunächst Medizin studierte (Klemp, 1979, S. III). Bevor er 1690 im Ulmer Zeughaus arbeitete (Driesch, 1997), verfaßte er unter Angabe seiner Initialen einige Bücher über „bayerische Helden“ (1681), „Pannoniens Kriegs= und Friedens=Begebnüsse“ (1686) sowie „Natur=Wunder“ (1682 und 1689), die er in Nürnberg von Johann Hoffmann verlegen ließ. In dessen Verlag erschienen neben anderen auch Müllers Schreibkalender. Die für 1687 und 1688 überlieferten Exemplare des „Natur=Wunder und Raritäten=Calenders“ korrelieren mit dem Titel der 1689 erschienenen „Schatzkammer verschiedener Natur= und Kunst=Wunder“. Seine Aktivitäten als Kalendermacher waren in der Literatur bisher nicht bekannt.
Am 25. Januar 1690 trug sich Müller in das Stammbuch von Johann Mathias Albrecht ein, der sich in Ulm aufhielt (Albrecht, 1689, Bl. 147).
Die in Ulm ausgeübte Tätigkeit als Hüttenmaurer (Bauinspektor) ließ ihn auch auf dem Gebiet der geographischen und kartographischen Arbeiten aktiv werden (vgl. StA Ulm, A Pl. 2082, F2 Flurkarten Nr. 4, F2 Karten und Pläne Nr. 6; für den am 12. August 2015 gegebenen Hinweis auf diese Quellen danke ich Frau Dr. Gudrun Litz, StA Ulm). Die kartographischen Publikationen wurden auch mit pädagogischer Zielstellung vorgenommen. So sprach er in der 1692 erschienenen „Kurtz-bündige Abbild= und Vorstellung Der gantzen Welt“ in der Vorrede ausdrücklich die studierende Jugend an (vgl. Klemp, 1979, S. III). Als anerkannter Militärkartograph zog er sich in das Kloster Elchingen bei Ulm zurück (Driesch, 1997). Das kartographische Aufgabengebiet ließ ihn sich auch mit Mathematik, Astronomie und Instrumentenbau beschäftigen, wozu er wiederum verschiedene Bücher verfaßte. Das 1702 erschienene Lehrbuch zum Bau von Sonnenuhren war sehr beliebt (Zinner, 1956/79, S. 69, 454). Er setzte sich für die Popularisierung der Wissenschaften ein und erarbeitete Reiseatlanten in kleinen Formaten, womit er der Zeit voraus war. Müller starb 1715 in Ulm (Driesch, 1997).
Das in Leder gebundene Exemplar für 1699 in der HAB Wolfenbüttel ist dem Herrn Johann Joachim von Aichen, „der Römischen Käyserlichen Majestät Truchsessen/ und Beysitzern bey denen Nieder=Oesterreichischen Lands=Rechten: Meinem gnädigen Herrn“ gewidmet (Aufschrift auf dem Ledereinband). Die durchschossenen Blätter sind teilweise beschrieben.

Titel:
(1) 1687[?]–1688[?]: Curioser Natur=Wunder und Raritäten=Calender.
(2) 1698[?]–1699[?]: Bauern=Regels Calender.
Druck und Verlag:
(1) Druck Johann Christoph Drechsler, Neustadt an der Aisch, Verlag Johann Hoffmann, Nürnberg.
(2) Druck Johann Christoph Drechsler, Schweinfurt, Verlag Johann Hoffmann, Nürnberg.
Nachweis:
Herbst, 2008a, S. 128. Matthäus, 1969, Sp. 1354. VD17.
Online:
(2) 1699 [14.07.2015].
Andere Drucke:
(1) Schau-Platz bayerischer Helden, das ist, Ausführlicher Entwurff aller bayerischen Herzoge von heut an biss auf jezige Zeit in teutscher Helden-Sprach/ beschriben von J. U. M. Nürnberg 1681.
(2) Antonii Le Grand Curieuser Erforscher/ der geheimen Natur. Das ist: Ein kurtzer Begriff/ vieler annehmlicher und denkwürdiger Sachen/ Welche/ als geheime Natur=Wunder/ Syn- und Antipathien/ oder offenbare Zuneigungen und Widersetzlichkeiten gegen andere Dinge/ durch Autoris Beobachtungen/ mit fruchtreichem Nutzen eröffnet werden. Mit einem höchst=nötigen Register versehen/ und in unsere Teutsche Mutter=Sprache gebracht von J. U. M. Nürnberg [1682]. FB Gotha, Math 8° 00815/07.
(3) Pannoniens Kriegs= und Friedens=Begebnüsse/ Das ist: Eine Kern=reiche Erörterung und Beschreibung aller derer blutigen Schlachten und Treffen/ Scharmützeln/ Streiffereyen/ Eroberungen und Bestürmungen verschiedener Plätze und Befestigungen in Ungarn/ Siebenbürgen/ Moldau Croatien/ und anderen angräntzenden Ländern und Königreichen/ Was sich nemlichen hin und wider so Christlich= als Türckischer Seiten denck= und merckwürdiges zugetragen/ gantz unpartheilich entworffen/ […] und biß auf A. 1686. continuiret von J. U. M. Nürnberg 1686. FB Gotha, Hist 8° 05576/01.
(4) Neu=eröffnete Schatz=Kammer/ verschiedener Natur= und Kunst=Wunder/ Worinnen Alles was in dieser Welt wunderbares ersunnen worden/ Neben denen vornehmsten Natur= und Artzney= Seh= Hör= Feur= Bergwerck= Stein= Wasser= und Mathematischen Künsten enthalten seyn/ Dem geneigten Leser zu beliebiger Zeit= Verkürtzung an Tag gegeben/ von J. U. M. Nürnberg 1689. ThULB Jena, 8 Alch. 56. (5) Das Heil. Römische Reich Teutscher Nation/ Vermittelst Einer gantz neu=erfundenen Land= und Reise=Charten; Wie nicht weniger Einer Anweisung aller in besagter Charten enthaltenen Oerther/ was Sie nemlichen seyn/ wo Sie ligen/ und wo man Sie in derselben finden soll. Neben einer kurtzen Vor=Erinnerung/ wie alles dieses zu gebrauchen. An Tag gegeben Von Johann Ulrich Müller. Ulm 1690. ULB Halle, AB 118240.
(6) Kurtz-bündige Abbild= und Vorstellung Der gantzen Welt/ Worinnen Alle in derselben/ sonderlich aber in Teutschland/ Gelegene Königreiche/ Fürstenthumer/ Provintzen und Landschafften/ vornehme Städte/ Vestungen/ Hohe Schulen/ Flüß/ Berge/ Insuln und Wälder/ &c. Wie nicht weniger Die jetzigen Hohen Regenten dieser und jener Länder bemercket werden. Außgefertiget von Joh. Ulrich Müllern. Ulm 1692. StB Ulm, 31803; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 366, Nr. 575.
(7) Geographia Totius Orbis Compendiaria. Singulus ejus Partes, Praesertim In Germania, Regna, Principatus, Provincias, Regiones, Civitates, Oppida primaria, Arces, Academias, Fluvios, Montes, Insulas, Sylvas, Nomina itidem hodiernorum Imperii Procerum accuratè exhibens. Elaborata à Joh. Ulrico Müllero. Ulm 1692. StB Ulm, 25757; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 366, Nr. 574.
(8) Schauplatz deß Kriegs. Oder Geographische Vorstellung Der jenigen Länder und Provinzen/ worinnen der jetztmalige Krieg zwischen den Hohen Alliirten und der Cron Franckreich geführet wird: […]. Herauß gegeben von Joh: Ulrich Müllern. Ulm 1693. StB Ulm, 6063; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 370, Nr. 582.
(9) Neu-außgeschmückte Teutsche Mathematic/ Worinnen Die Rechenkunst/ Meßkunst/ Stern=Lehr/ Erd=Beschreibung/ Unterricht von Sonnen=Uhren und der Seh=Wissenschafft/ nach ihren wahren Grund=Sätzen kurtz/ und doch deutlich erkläret werden. […] Von Johann=Ulrich Müllern. Ulm 1696. SB Bamberg, Ma.o.42; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 384, Nr. 612.
(10) Der unbetrügliche Stunden-Weiser: Das ist: Eine deutliche und Curiose Beschreibung aller der Zeit üblichen Sonnen=Uhren […]. Ulm 1702. ThULB Jena, 8 MS 10323.
(11) Neu=außgefertigter kleiner Atlas. Oder Umständliche Beschreibung deß gantzen Erden=Cräyßes […]. J. U. Müller. 2 Teile. Ulm 1693. StB Ulm, Sch 9948, 6308; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 414, Nr. 661. Frankfurt am Main 1702. ThULB Jena, 8 Geogr. I,25.
(12) Die durch Blut und Glut weit und breit beängstigte Kriegs=Schaubühne. d. i. accurate Vorstellung deß gantzen Rheins/ und anderer benachbarten Ströme/ woselbsten der jetztmalige entstandene Krieg/ zwischen Ih. Römis. Keyserl. Majest. und dero hohen Herren Alliirten einer seits/ und den verbündeten Cronen Franckreich und Spanien anderer seits geführet wird. […]. Ulm 1703. HAB Wolfenbüttel, Ge 509; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 418, Nr. 666. Online [14.07.2015].
(13) Der Curieuse und selbst=lehrende Rechen=Meister/ Das ist Theoretisch-Practische Rechen=Kunst/ […] aufs deutlichste abgefasset Von Johann Ulrich Müller/ Mathematophilo. Ulm 1704. StB Ulm, 25758; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 420, Nr. 673.
(14) Geometria Compendiaria Quadripartita. Das ist: Kurtz=verfaßte Theoretisch=Practische Meß=Kunst/ In Vier Theilen […]. Gar deutlich vorgestellet von Johann Ulrich Müllern/ Mathematophilo. Ulm 1706. SLUB Dresden, Geodaes. 163, misc. 2; vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 426, Nr. 687. Online [14.07.2015].
(15) Astronomia Compendiaria, Das ist/ Kurtz gefaßte Theoretisch=Practische Stern=Kunst/ Mit etlichen darzu gehörigen Kupffern/ Gar deutlich vorgestellet von Johann Ulrich Müllern/ Mathematophilo. Ulm 1709. ThULB Jena, 8 Math. III, 3(3); vgl. Schmitt/Appenzeller, 1992, S. 440, Nr. 718.

Erstellt: 14.07.2015
Letzte Aktualisierung: 26.06.2019

j._u._m.txt · Zuletzt geändert: 2019/06/26 14:33 von klaus-dieter herbst