Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


wolf_caspar

Wolf, Caspar

„Caspar Wolff der Artznyen Doctor zu Zürych“ (Selbstbezeichnung auf dem letzten Blatt, zit. 1564 (Reihe 2); auf dem Titelblatt, zit. 1570 (Reihe 1))
* 1.3.1532 Zürich, † 2.9.1601 Zürich
Kalender seit 1564, verfaßt bis mindestens 1594

Caspar Wolf wurde am 1. März 1532 in Zürich geboren (HLS, 2002, Bd. 13, S. 568; davon abweichend wird in der älteren Literatur auch das Geburtsjahr 1525 genannt, z. B. Pagel, 1898). Seine Eltern waren Margaretha, geborene Leu, und Heinrich Wolf (1490–1531), Zwölffer zu Schiffleuten und Amtmann zu Embrach im nördlichen Züribiet (HLS, 2002, Bd. 13, S. 568; HBLS, 1921, Bd. 7, S. 584). Seit 1552 studierte Wolf an der Universität in Basel (Wackernagel, 1951, Bd. 2, S. 77 „[1552] Gaspar Volfius Tigurinus – 6 ß“). Die medizinischen Studien setzte er in Paris (1553), Montpellier (1555), Orleans (24.4.1557 Dr. med.) und Padua (1558) fort (ebd.). 1559 kehrte er nach Zürich zurück und heiratete Anna Reust, Tochter des Ratsherrn Jakob Reust (HLS, 2002, Bd. 13, S. 568). Schon bevor Wolf 1566 Nachfolger des Zürcher Stadtarztes Conrad Geßner (1515–1565) wurde, verfaßte er für 1564 seinen ersten Schreibkalender. Am Collegium Carolinum in Zürich wurde Wolf zunächst Professor der Naturlehre und 1577 Professor der griechischen Sprache. Er war Chorherr sowie 1571 und 1592 Oberaufseher der Schulen (ebd.). Er starb am 2. September 1601 in Zürich. Es sind mehrere Briefe von und an Caspar Wolf überliefert („Frühneuzeitliche Ärztebriefe“, Datenbank „Wolf, Caspar“).
Wolfs herausragendes medizinisches Werk war die 1566 erstmals veröffentlichte Anthologie „Gynaeciorum“ (andere Drucke). Daneben edierte er als Schüler und Freund Geßners dessen Briefe und nachgelassene Schriften (vgl. VD16). Als Verfasser von Schreibkalendern wurde Wolf in der Literatur bisher nicht wahrgenommen. Der Sohn → Johann Jacob Wolf setzte die Kalenderarbeit fort.

Titel:
(1) 1567[?]–1589[?]: Kalender oder Laaßbüchli sampt der Schreybtafel. [1590?]–1594[?]: Schreybkalender mit sampt der Practick, Format 4°.
(2) 1564–1568[?]: Laßbüchlin sampt der Schrybtafel. [?]–1585[?]: Schreybkalender, Format 16°.
Druck und Verlag:
(1), (2) 1564–1586: Christoph Froschauer d. J., Zürich. 1587–1589[?]: In der Froschouw, Zürich, [1590?]–1594[?]: Johann Wolf, Zürich.
Nachweis:
Wernicke, 2012a, S. 42f. VD16. CERL1. CERL2. BP Rom, Mikrofiche U 2, 7–11, E 1113 (Ex. für 1571, 1582–1589 der Reihe 1).
Online:
(1) 1567, 1569, 1570, 1571, 1573, 1574, 1575, 1576, 1578, 1584, 1594,
(2) 1564, 1565, 1566, 1568, 1585 [07.07.2017].
Andere Drucke (Auswahl):
(1) Gynaeciorvm, Hoc Est, De Mvliervm Tvm Aliis, Tvm Gravidarvm, Parientium & Puerperarum affectibus & morbis, Libri veterum ac recentiorum aliquot, partim nunc primum editi, partim multo quam antea castigatiores. […]. Basel 1566. BSB München, 4 Path. 413. Online [07.07.2017]. Und in anderen Bibliotheken.
(2) Gynaeciorvm Sive de Mvliervm Affectibvs Commentarii Graecorvm Latinorvm, Barbarorum, iam olim & nunc recens editorum: In Tres Tomos Digesti, Et necessariis passim Imaginibvs illustrai. Basel 1586. BSB München, 4 Path. 414-1/2. Online.
Tomus II Gynaeciorvm Physicvs Et Chirurgicus […]. Basel 1586. BSB München, 4 Path. 414-1/2. Online.
Tomus III Gynaeciorvm […]. Basel 1586. BSB München, 4 Path. 414-3/4. Online.
Tomus IV. Gynaeciorvm Libri IIII […]. Basel 1588. BSB München, 4 Path. 414-3/4. Online [07.07.2017]. Und in anderen Bibliotheken.
(3) Weitere Ausgabe: Straßburg 1597. BSB München, 2 Path. 94. Online [07.07.2017]. Und in anderen Bibliotheken.
Literatur (Auswahl):
Karin Marti-Weissenbach: Art. „Wolf, Kaspar“. In: Historisches Lexikon der Schweiz. 13 Bände. Bern 2003–2014. Hier Bd. 13, S. 568 [07.07.2017].
Julius Leopold Pagel: Art. „Wolf: Kaspar W.“ In: Allgemeine Deutsche Biographie, Bd. 43 (1898), S. 777.
Rudolf Wolf: Biographien zur Kulturgeschichte der Schweiz. Band 1. Zürich 1858. Zu Caspar Wolf: S. 43–56.

Erstellt: 07.07.2017
Letzte Aktualisierung: 06.06.2018

wolf_caspar.txt · Zuletzt geändert: 2018/06/06 17:21 von klaus-dieter herbst